1953 – Die Struktur der Erbinformation DNA wird aufgeklärt

Die Doppelhelix mit ihren strickleiterförmig verdrillten Treppenstufen aus komplementären Basenpaaren ist längst zu einer Ikone der modernen Wissenschaft geworden. Dass die Erbinformation DNA diese ästhetisch ansprechende Form hat, aus der sich mit verblüffender Eleganz ihre Funktionsweise ableiten lässt, entdeckten Francis Crick und James Watson mit genialem Geschick beim Basteln aller möglichen DNA-Modelle im Frühjahr 1953 in Cambridge. Sie hatten in ihrer Arbeit auf Impulsen und Erkenntnissen von Erwin Schrödinger, Oswald Avery und Erwin Chargaff aufgebaut – vor allem aber auf röntgenkristallographischen Aufnahmen der DNA, die Rosalind Franklin am King’s College in London angefertigt hatte. Franklins Chef Maurice Wilkins, Watson und Crick wurden für die Aufklärung der DNA-Struktur 1962 mit dem Medizinnobelpreis ausgezeichnet. Rosalind Franklin war vier Jahre vorher an Krebs gestorben.