2012 – Versuchsanlage zur Produktion von Bioethanol aus Stroh geht in Betrieb

Biokraftstoffe der zweiten Generation können aus Stroh erzeugt werden und stehen damit nicht mehr in Konkurrenz zur Nahrungsmittelversorgung. Das zeigte die Demonstrationsanlage, die das Unternehmen Süd-Chemie, das heute zu Clariant gehört, im Juni 2012 in Straubing in Betrieb nahm, um jährlich 4.500 Tonnen Stroh in 1.000 Tonnen Bioethanol zu verwandeln. Dabei spalten Enzyme zunächst Zuckerbausteine aus dem Stroh ab. Die entstandene Zuckerlösung fermentieren sie anschließend mit einer eigens entwickelten Hefevariante zu Bioethanol. Außerdem können die Zuckerbausteine als Ausgangsstoffe für die Synthese biobasierter Kunststoffe eingesetzt werden. Die industrielle Biotechnologie ist damit eine essentielle Voraussetzung für den notwendigen Übergang aus unserem gegenwärtigen Zeitalter fossiler Brennstoffe in eine Bioökonomie, die auf nachwachsenden Rohstoffen beruht. Im September 2018 begann Clariant in Rumänien mit dem Bau einer Anlage, in der demnächst jährlich 50.000 Tonnen Bioethanol aus Stroh produziert werden sollen.