1919 – Der Begriff Biotechnologie wird geprägt

„Biotechnologie der Fleisch-, Fett- und Milcherzeugung im landwirtschaftlichen Großbetriebe“ lautet der Titel des Buches, mit dem der Begriff Biotechnologie in die Welt kam. Es erschien 1919 in Berlin und richtete sich an „naturwissenschaftlich gebildete Landwirte“. Verfasst hatte es der Direktor der Viehwertungs-genossenschaft ungarischer Großgrundbesitzer, Karl Ereky, der im selben Jahr zum ungarischen Ernährungsminister ernannt wurde. Mit dem Ziel, die Fleischproduktion in den Hungerjahren nach dem Ersten Weltkrieg zu erhöhen, erörterte er darin die Grundsätze, „nach denen der tierische Organismus als biotechnologische Arbeitsmaschine Lebensmittel erzeugt“. Seiner Definition zufolge zählen  „alle die Arbeitsvorgänge, bei denen aus Rohstoffen mit Unterstützung lebender Organismen Konsumartikel erzeugt werden“ zur Biotechnologie. Dieser Arbeitsvorgänge bedient sich die Menschheit seit Jahrtausenden, indem sie zum Beispiel beim Brotbacken und Bierbrauen die fermentativen Fähigkeiten von Mikroorganismen nutzt.